Frühstück Brot & Backwaren

Hersteller

Brot & Backwaren genießen

Brot und Backwaren zählen – zumindest in europäischen Ländern – zu den wichtigsten Lebensmitteln. Während Brot und Brötchen vor allem morgens und abends auf den Tisch kommen, werden Backwaren wie Kuchen und Gebäck nachmittags oder als Nachtisch verzehrt. Eine weitere Unterkategorie von Brot & Backwaren ist die Produktgruppe Knäckebrot, Zwieback & Co. Wer gern einmal eine Torte genießt, kann auf Tortenböden zurückgreifen, die mehrere Wochen aufzubewahren sind und das Backen ersparen. Mehr erfahren Sie hier:

Brot & Backwaren für jeden Geschmack

Experten gehen davon aus, dass bereits vor etwa 30.000 Jahren nördlich der Alpen Getreidemehl für die Herstellung von Brei verwendet wurde. Später soll es dann üblich gewesen sein, diesen Brei auf heiße Steine zu geben und somit zu trocknen. Entscheidend für die heute übliche, rundliche Form der Brotlaibe, war die Erfindung des Backofens: Erst ein Backofen ermöglicht es, auch höheres Backgut gleichmäßig durchzubacken. Heiße Steine hingegen dienen nur dazu, flaches Backgut zu backen. Sowohl die Verwendung von Sauerteig als auch der Einsatz von Hefe als Backtriebmittel sind bereits seit einigen Jahrtausenden bekannt. Die Ägypter stellten im zweiten Jahrtausend vor Christus etwa 30 unterschiedliche Brotsorten her. Die Kunst des Brotbackens verbreitete sich von Ägypten aus allmählich über ganz Europa. Die Ägypter waren es auch, die effektivere Backöfen entwickelten: In den Lehmöfen konnten sehr hohe Temperaturen erreicht werden, die für optimale Backergebnisse sorgten. Die Erfindung der Mühle ist den Römern zuzuschreiben, zudem nutzten sie zum Teigkneten Rührhölzer in einem Trog. Bis ins 19. Jahrhundert wurden die von den Römern übernommenen Techniken nicht wesentlich verändert.

Kuchen in Form von Früchtebrot beziehungsweise von süßem Brot war in Europa schon im Mittelalter recht verbreitet. Feines Gebäck hingegen erforderte feinen Zucker als Zutat, der erst ab dem 16. Jahrhundert zur Verfügung stand. Vorläufer der Springform kamen etwa hundert Jahre später zum Einsatz. Seit dem 19. Jahrhundert werden Speisesoda und Backpulver als Backzutaten angeboten. Plätzchen und Kekse als beliebte Unterkategorien des Feingebäcks gibt es hierzulande seit dem 18. Jahrhundert. Zunächst blieben Konditorei-Erzeugnisse wie Biskuitgebäck und Springerle der gehobenen Gesellschaft vorbehalten: Zutaten wie Zucker, Mandeln und Kakao galten als Luxusgüter und waren für die einfache Bevölkerung kaum bezahlbar. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts musste Zucker nicht mehr importiert werden, sondern konnte aus Zuckerrüben gewonnen werden, die in Deutschland angebaut wurden.

Die deutsche Brotvielfalt

Heutzutage erleichtern zahlreiche Maschinen den Bäckern ihre Arbeit, und es gibt eine enorme Bandbreite an Lebensmitteln, die der beliebten Kategorie Brot & Backwaren zuzuordnen sind. Grundsätzlich können Sie zunächst einmal zwischen gesäuertem und ungesäuertem Brot wählen. Gesäuertes Brot basiert auf Sauerteig oder Hefe, und ungesäuertes Brot weist keinerlei Gär-/Triebmittel auf. In Deutschland gibt es so viele verschiedene Brotsorten wie in keinem anderen Land: Sie haben die Wahl zwischen etwa 300 Brotsorten. Die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale betreffen das verwendete Getreide, die Mehlart und spezielle Zutaten. Üblich sind als Getreidesorten zum Beispiel Weizen, Roggen und Dinkel. An Mehlarten sind Weißmehl (Auszugsmehl), Vollkornmehl und Vollkornschrot zu unterscheiden. Die speziellen Zutaten können unter anderem Sonnenblumenkerne, Nüsse oder Gewürze sein.

Eine bedeutsame Rolle spielt die Kennzeichnung des Brotes – insbesondere für Allergiker, die sichergehen möchten, dass sie den Verzehr des Brotes auch vertragen. Kaufen Sie beim Bäcker ein Brot, ist dieses zwar zumeist unverpackt, ein Schildchen am Regal muss aber über das Gewicht, die Konservierungsstoffe und dunkelfärbende Stoffe informieren. Im Fall von verpacktem Brot müssen das Gewicht, das Mindesthaltbarkeitsdatum, das Zutatenverzeichnis sowie der Hersteller/Verpacker angegeben sein. Bei verpacktem Brot haben Sie die Vorteile, dass es sich üblicherweise länger hält als unverpacktes und sämtliche Zutaten aufgelistet sind. Praktisch sind auch Brote und Brötchen, die verpackt sind und sich aufbacken lassen: Diese müssen nur für wenige Minuten in den heißen Backofen gegeben werden, um anschließend knusprige Brötchen zum Frühstück oder ein leckeres Brot als Beilage zu Grillfleisch, Suppen und anderem zu haben.

Knäckebrot, Zwieback & Co. – Brot auf Vorrat

Wesentlich länger haltbar als verpacktes Brot sind Produkte der Gruppe Knäckebrot, Zwieback & Co., die dementsprechend bestens geeignet sind für die Vorratshaltung. Ähnlich dem Brot ist auch Knäckebrot in mehrere Sorten zu unterscheiden. Beliebt sind zum Beispiel die Sorten Roggen, Mehrkorn und Knäckebrot, das mit Sesam bestreut ist. Längst nicht mehr gibt es ausschließlich den herkömmlichen Zwieback, sondern Sie können auch unter Sorten mit Schokolade oder Kokos wählen, und es wird laktosefreier Zwieback angeboten. Für abwechslungsreiche Zwischenmalzeiten sorgen Mais- oder Reiswaffeln. Frühstückskekse mit Honig und Nuss oder mit Milch und Cerealien dürften ebenfalls eine gute Alternative zu einem Schokoriegel oder ähnlichem sein.

Gebäck und Kuchen zur Tasse Kaffee oder Tee

Sie haben keine Zeit, selbst etwas zu backen oder möchten Gebäck und Kuchen vorrätig haben? Dann sind die Produkte der Unterkategorie Kuchen & Gebäck genau das Richtige für Sie: Von einfachen Frischei-Waffeln über Mandelhörnchen bis hin zum Streuselkuchen reicht das Angebot an abgepackten Backwaren, die Garant sind für eine gemütliche Kaffee- oder Teestunde. Gleichgültig, ob Sie eher einfaches Gebäck auf Vorrat haben möchten oder sich Kaffeebesuch angekündigt hat – Sie finden Kuchen und Gebäck, das jedem Anspruch und Geschmack gerecht wird. Und sollte einmal etwas übrig bleiben von einem angeschnittenen Kuchen, lässt sich dieser gut verpackt durchaus noch einige Tage im Kühlschrank aufbewahren, ohne dass der Geschmack leidet. Falls Sie zu denjenigen gehören, die gern einen Tortenboden belegen und verzieren, sind fertige Tortenböden oder Torteletts die richtige Wahl. Sie sparen die Arbeit und die Zeit der Teigzubereitung sowie des Backens. Der Tortenboden muss lediglich mit den von Ihnen bevorzugten Zutaten belegt werden.

Gebackenes bequem auswählen und bestellen

Gerade dann, wenn Sie gern verschiedene Sorten an Brot und Backwaren vorrätig haben, kann der erforderliche Einkauf durchaus längere Zeit in Anspruch nehmen. Wie praktisch, dass Sie Ihre Auswahl an Ihrem PC sitzend treffen können und nicht erst zum nächsten Supermarkt gehen muss. In sämtlichen vier bereits beschriebenen Unterkategorien können Sie unter vielen verschiedenen Produkten wählen. Die Wahl wird Ihnen erleichtert, indem Sie sich die verfügbaren Produktdetails durchlesen und die Abbildung anschauen. Üblicherweise sind sämtliche Produkte, die in diesem Onlineshop offeriert werden, binnen ein bis zwei Werktagen verfügbar. Sollte einmal etwas nicht auf Lager sein, erfahren Sie dies selbstverständlich ebenfalls schon auf der Seite mit der Produktübersicht.

Nach oben